Farben zu Geräuschen: Neil Harbisson erweitert seine Sinne

2. September 2012 von Qiong Wu

In Berlin fand vor kurzem die Campus Party Europe statt, ein riesiges Nerd Super Event, dass den gesamten Flughafen Tempelhof für eine Woche belegte. Neben dem üblichen Casemod und Gamer Krempel haben wir dort Neil Harbisson getroffen, der sich eine Videokamera in den Kopf implantiert hat um wieder Farben zu sehen.

Neil präsentiert sich auf der Campus Party Europe in einem ausgesprochen bunten Outfit – Selbstironie könnte man sagen, denn Neil Harbisson ist farbenblind auf die Welt gekommen. In seiner Wahrnehmung existieren nur die Farben Schwarz und Weiß. Ohne sich damit zufrieden zu geben suchte Neil nach neuen Möglichkeiten seine fehlende Farbwahrnehmung zu erlangen und fand sie.

Das an seinem Kopf implantierte Eyeborg Gerät ermöglicht Neil Farben zu sehen, indem er sie hört. Was nach psychedelischer Science-Fiction klingt, ist einfache Technologie: Farben werden von einer Kamera aufgenommen und durch einen Chip in Töne verwandelt, die dann in Neils Kopf an seineKnochen weitergegeben werden, sodass sie als hörbare Töne im Kopf für ihn wahrnehmbar sind.

Für Neils Alltag hat das dann Auswirkungen auf ganz einfache Sachen wie das Aussuchen des richtigen Outfits: mit Farben die zusammen einen Akkord bilden stellt er sich seine bunten Anzüge zusammen. Welche Personen seine Lieblingstöne haben? Nicole Kidman und Prince Charles sind nicht schlecht, so Harbisson.

In der visuellen Kunst hat das Eyeborg Neil in vielen Fällen erst geholfen bestimmte Künstler und Bilder richtig zu verstehen, so ist z.B.Miro unter den Malern die Neil erst nach Implantation des Eyeborg gut findet.

Während der Pressekonferenz darf Neil dann natürlich die Töne verschiedener anwesender Journalisten prüfen, von denen eine Kollegin sogar extra für ihn Äpfel und Birnen mitgebracht hat, um sich anzuhören was Neil so zu ihren Tönen zu sagen hat.

„Klingt wie eine ganz normale Birne“.

Auf unsere Frage ob und wie der Alkohol auch den technischen Sinneseindruck des Eyeborgs verzerrt antwortet Neil mit einem gelassen ja, der Eindruck wird verzerrt, und es hört sich eigentlich ganz gut an. Auch eine gute, aber einmalige Erfahrung ist ein Experiment mit Pilzen aus Amsterdam gewesen. „Wenn du mit denen Farben siehst, dann komm wieder und erzähl uns davon“ haben ihm die Verkäufer gesagt. Die Erfahrung war gut, aber Farben habe er keine gesehen. Allerdings sehr viele neue und verschiedene Töne.

Vielleicht sind kybernetische Implantate auch eine interessante psychedelische Erfahrung, ohne dabei schädlich für den Körper zu sein. Die Erweiterung seiner Sinne mit technischen Hilfsmittel, ganz im Sinne des Cyborgs.

Jetzt wichtig ist aber die Entwicklung des Eyeborgs als Hilfsmittel für Farbenblinde, so sollen die Implantate als offizielle Operationsmethode in Krankenhäusern in Barcelona erstmals ausgeführt werden.

Mehr über Neil Harbisson und seine Projekte gibt es natürlich auf wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Harbisson